Anziehende Gegensätze

Der Volksmund sagt ja, dass Gegensätze sich anziehen und wenn ich mir den Sugardaddy so anschaue, dann ist da auch was dran. Auf der Straße könnte man uns für King Kong und die nicht ganz so weiße Frau halten, er eher logisch – ich eher emotional, er etwas konservativ-ich die quirlige Berliner Schnauze. Und trotzdem passts wie A**** auf Eimer.

Blog_20150606-2

Aber nicht nur in Herzensangelegenheiten sondern auch kulinarisch sind es oft erst die Gegensätze, die das Leben aufregend machen. Besonders spannend finde ich dabei den Gegensatz fruchtig-süß und herzhaft: Datteln im Speckmantel, Weintrauben und Käse, Melone und Schinken.  Das sind allerdings alles eher Gerichte, die man weder auf der Kaffeetafel noch auf der Dessertkarte finden würde. Nun wäre ich nicht die Sugarmama, wenn mir da nicht auch was für den „sweet tooth“ einfallen würde: Ziegenkäse schreit quasi nach so einer süßen Symbiose. Er passt zu vielen Früchten: Feigen, Pfirsiche oder Birne – am allerbesten allerdings zu Himbeeren. Dazu ein Cashew-Minz Pesto, das man wohl auch eher in der herzhaften Küche erwarten würde…und auch hier: Passt wie A**** auf Eimer.

Ziegenkäsetörtchen mit Himbeeren und Cashew-Minz-Pesto

  • Blog_20150606150 g Vollkornkekse (z.B. Hobbits)
  • 125 g Cashewnüsse (ungeröstet)
  • 75 g Butter
  • 150 g Ziegenfrischkäse
  • 200 ml Sahne
  • 150 g Joghurt
  • 4 Esslöffel Honig
  • 4 Blatt Gelatine
  • 250 g frische Himbeeren
  • 1 Bund Minze
  • 5 Esslöffel Nussöl (z.B. Pistazienöl)
  • Saft und Schale einer halben Zitrone
  • 6 Dessertringe (8 cm Durchmesser)

Die Dessertringe auf ein Küchenbrett stellen. Die Vollkornkekse in einem Gefrierbeutel mit Hilfe eines Nudelholzes zerkleinern. 75 g der Cashewnüsse hacken und bei niedriger Temperatur rösten (Achtung, sie brennen schnell an!). Die Butter schmelzen und mit den Cashews und den Keksen vermengen. Die Keksmasse auf die Dessertringe verteilen, mit einem Löffel leicht andrücken und für 15 min kalt stellen.

Blog_20150606-7

Ziegenkäse, Joghurt und 3 Esslöffel Honig zu einer glatten Masse verrühren. Die Gelatine nach Packungsvorgabe in Wasser einweichen, ausdrücken und erhitzen bis sie sich aufgelöst hat. 2 EL der Ziegenkäsemasse unter die Gelatine rühren und anschließend diese Masse unter die Ziegenkäsecreme rühren. Wenn die Masse  zu gelieren beginnt die Sahne steif schlagen und ebenfalls unterheben. Die Ziegenkäsemasse auf die Böden in den Dessertringen verteilen. Für mindestens 5 Stunden kalt stellen. Die Dessertringe vorsichtig von den Törtchen lösen indem man mit einem Messer am Rand lang fährt. Die Himbeeren verlesen und auf die Törtchen setzen.

Für das Pesto die restlichen Nüsse mit dem Öl, der Minze, dem Saft und der Schale der Zitrone und einem Esslöffel Honig in der Küchenmaschine zerkleinern und verrühren und auf den Törtchen verteilen.

Blog_20150606-3

Die lockere Textur und der erfrischende Geschmack dieser Törtchen ist ganz unerwartet  im Vergleich zu einem Käsekuchen und perfekt für warme Sommertage. Wer allerdings kein Fan von Ziegenkäse ist kann alternativ auch ganz normalen Frischkäse nehmen, ich kann euch aber nur raten: seid mutig 😉

Als musikalisches Appetithäppchen heute mal was aus Texas von der Indie-Kapelle „white denim“:

Bake´n´Roll,

Schani

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.